Kommenden Freitag: GZYGUSK – Die Revue in Hamburg

22mai.cassiel
Flyer: Martina Lenzin / it’s a counterproduct!

Geschichte schreiben sollen ruhig die anderen. Wir beabsichtigen, uns eine Geschichte schreiben zu lassen.

Einen guten Prolog bot Cassiels EP „Conversations“. Durch „GZYGUSK – Die Revue. Ein Cyberlabel in der Stofflichkeit“ werden nun die weiteren dramatis personae vorgestellt, nämlich:

The Beats
Ursula Bogners gelehrigste Schüler. Klöppeln Rhythmen in Möbiusschleifen und gehen mit dem Sägezahn drüber. Live entstehen durch Synthesizer und eine Gitarre Tracks mit „Drive“, Italians Do It kaum Better, wenn Sie verstehen, was gemeint ist.

Cassiel
GZYGUSKs erster Release und daher das unbestrittene Flaggschiff des Cyberlabels. Cassiels Deep House ergreift den Körper und klärt den Geist.

TWISK
„Blasiert, distanziert, nüchtern.“ (lieinthesound.de) oder doch „Ihre Musik glitzert zeitlos im Pop. (…) TWISK sind charmant (…).“ (jahrgangsgeraeusche.de)? Wird dieser Abend neben „playback beat loops from tapes + reverb + guitar + bass + singing + words + AM radio“ eine Antwort bringen?

Unsere Gäste sind an diesem Abend:

Suzuki Q
Beats und Bässe – sperrig wabernd, rumpelig überdreht, kitschig besungen oder trocken technoid: Der freundliche Sonnenuntergangsstrahl, der eine Frau ist, geleitet in die Nacht.

Simon Strotmann
Die fleischgewordene Hopfenkaltschale. Die schnauzbebartete Avocadostulle. Gefangen im Körper eines professionellen Spaziergängers. Und nebenbei auch noch exzellenter Diskjockey. Kiloweise (mittel-)aktueller Housemusik und einiges an (mittel-)alter Discomusik. Potztausend!

Legoluft
Gewitzt und verspielt, lässig, doch elegant: In Plastik gegossene Chiptunes, Circuitbending und ein Theremin verwachsen in modularer Bauweise zu digital Homekeyboard Dub.
TRIKODER vON MONOMAL

Trikorder von Monomal, vinylistischer Sorgenbrecher mit Motto ohne Grenzen. Liebt das musikalische Monomal auch gern tropisch als Post Punk.

DJ Ek Baba
Psych, Jazz, Surf, Garage, Beat und Electronica aus Indien und Pakistan.